Tobago

Als wir 1993 mit einer Sun Odyssey 52 von Grenada nach Tabago segelten, hätte ich nicht einmal im Traum daran gedacht, dass ich 26 Jahre später erneut auf dieser südlichsten Karibikinsel weilen würde. Diesmal allerdings als Passagier in einer Boeing 767-300ER von Condor und ab Frankfurt. Eine sehr wohl lange Reise, aber die Flucht aus der eiskalten Heimat und die beschwingte Gruppendynamik in unserem Quartet, liess nie ein Stimmungstief aufkommen. Trotzdem waren wir erleichtert, als wir unsere nackten und leicht käsigen Füsse endlich auf den warmen karibischen Boden setzen durften und von Manuela ein erstes eisgekühltes Carib Premium serviert bekamen. Auch wenn die Fahrt in das hübsch gelegene und grosszügig gestaltete Heim unserer beiden Gastgeber relativ kurz gewesen wäre, zwang uns der stimmungsvolle Sonnenuntergang zu einer Zwangspause an der Mount Irwine Bay. Ein Besuch am idyllische Strand mit seiner familiären Ambiente und der charmant geführten Bar, wurde sodann zum allabendlichen Pflichtprogramm. Und natürlich immer mindesten so lange, bis die gelborange Karibiksonne am Horizont ihre tagesletzten Strahlen in den Himmel projizierte. Die zwei Wochen vergingen zu schnell, aber wir haben viel gesehen und Unvergessliches erlebt. Oft war das Tagesprogramm schlicht und unspektakulär, aber mit erstklassigen, ausgedehnten und menschenleeren Stränden vor der Haustüre, hatten wir alles was unser Herz begehrte.