Karibische Segelwochen um St. Vincent und die Grenadinen

Nachdem wir unsere stattliche JEANNEAU Sun Odyssey 54 DS in Le Marin, Martinique übernommen und aufgebunkert hatten, zogen wir Anker und los gen Süden. Erstes Ziel war die idyllische Marigot Bay. Klein, ruhig und sicher eingebettet an der Westküste von St.Lucia und wohl jedem Segler bekannt, der diese Route schon unter Kiel hatte. Von da aus segelten wir weiter richtung Süden und hielten inne bei Captain Jack Sparrow. Auch wenn wir ihm nicht direkt begegneten, Schauspieler und Touristikfachmann Alex, der in diesem US-amerikanischen Piratenfilm der Walt Disney Pictures, angeblich als Fischer eine wichtige Nebenrolle hatte, zeigte uns auf dem Fussweg seine kleine, durch Hollywood bekannt gewordene, Ankerbucht Walilalu Bay, an der Westküste der Insel St. Vincente. Einheimischen wie Alex, begegneten wir auf unserer weiteren Route an die Tobago-Cays bis hinunter nach Union-Island, eigentlich täglich. Geschäftstüchtig, freundlich und selten aufdringlich, bieten Sie aus ihren bunt bemahlten und gut motorisierten Booten an, was des Seemanns Herzen begehrt. Von fangfrischem King-Fish, über warmes Brot, Wasser, Früchte, Gemüse oder französischen Bordeaux, bis hin zu einer reichen Kollektion an T-Shirts, alles ist von ihnen zu haben. Auch wenn Händler wie George, Hermann, oder Sydney oft duzende Kilometer über teils raues und nicht ganz ungefährliches Gewässer zurücklegen, ist ein guter, aber fairere Handel und etwas Small-Talk immer willkommen. Zwei Wochen waren wir unterwegs. Herrliches Wetter, eine eigene und gesunde Bordküche bei der jeder viel kulinarische Kreativität zeigte, eine Crew die kooperierte, ein Skipper und Co-Skipper mit viel Segelerfahrung und notabene mehrfache Wal- und Delfineskorten, werden diese Tage auf der “Dan Marco IV” mit Sicherheit zu einem unvergesslichen Erlebnis prägen. Besonderen Dank Dank geht an dieser Stelle natürlich an Skipper Fredy, für eine super-tolle Organisation dieses Törns! [Bilder]