SACCC Jura-Tour 2011

Samstag, 13. Aug 2011 – Einmal mehr fiel an der alten Hauptstrasse in Rheinsulz, Punkt 8 Uhr, der Startschuss zu unserer alljährlichen SACCC-Biketour . Auch wenn nicht alle sich am Start versammelten Biker die Tour bis nach Genf zu Ende fahren würden, das erste Zwischenziel, der Cheisacherturm, welcher übrigens bei einigen Bike-Kollegen langsam zur “Feng-Shui Oase” mutiert, war schlicht ein Muss. Denn unsere interne Einweihung der obersten Treppenstufe, sollte doch kein SACCC-Biker verpassen dürfen. Doch für eine ausgedehnte Feier war es noch etwas früh und so pedalten wir weiter, über den Linnerberg, Staffelegg, Salhöhe, Hauenstein, Belchenflueh nach Holderbank. Der Abend im Gasthof zum Kreuz war aus kulinarischer und geselliger Sicht sicherlich ein “Highlight” dass keiner von uns so schnell vergessen wird.

Sonntag, 14. Aug 2011 – Bei etwas unsicherer Witterung führte uns die heutige Tour über Langenbruck, weiter in Richtung Westen, auf den vorderen und hinteren Hauberg, Chelenchöpfli, Passwang, Scheltenpass, Schöneberg nach Vermes. Da wir aufgrund eines Bikedefekts ziemlich an Zeit verloren hatten und der Regen an unserer Motivation nagte, entschieden wir uns, für die restliche Strecke nach Bassecourt, unseren tollen Bus und zuverlässigen Chauffeur “Rodi” in Anspruch zu nehmen.

Montag, 15. Aug 2011 – Nach einem kräftigen Frühstück im “La Croix Blanche”, lotsten uns unsere GPS westwärts entlang des kleinen Flusses “Le Tabeillon” bis nach “La Combe”, dann über eine kurze Südflanke durch “Lajoux”, vorbei an freilaufenden und neugierigen Pferde- und Kuhherden an den “Etang de la Gruére” und weiter nach “Saignélégier”, wo wir unsere ziemlich versauten Bikes, im “Hotel de la Gare”, einer dringend nötigen Waschkur unterzogen.

Dienstag, 16. Aug 2011 – Um an die heutige Eröffnungsroute entlang des “Doubs” zu gelangen, mussten wir leider erneut ein paar harterkämpfte Höhenmeter vernichten. Den “Doubs” verlassend, passierten wir “Cerneux-Godat”, dann durch das Combes du Valanvron”, vorbei an “La Chaux de Fonds” nach “La Sagne”. In den nostalgischen und komfortablen Zimmern des “Hotel van Bergen” war es zwar nett, aber der Dorfbrunnen im Zentrum von “La Sagne” hat es uns angetan. Die strapazierten Bikerwädli im Brunnenwasser kühlend, dazu ein frisch gezapftes Bier in der Hand und ein gutherziger “Rodi”, der sich einmal mehr kompetent um unsere Bikes kümmert, was will “Mann” den mehr!

Mittwoch, 17. Aug 2011 – Das heutige Highlight sollte zweifelsohne der “Creux du Van” werden. Obwohl wir das eindrückliche Felsmassiv schon frühmorgens aus dem “Valle des Ponts” bestaunen konnten, würden wir aber, um dorthin zu gelangen, durch die Senke des “Champ du Moulin” noch ziemlich in Schweiss gebadet werden. Doch die imposante Wand des “Creux du Van” auf der einen Seite und die grandiose Fernsicht an die Alpen auf der anderen Seite, waren es die Mühe wert. Nach einer kurzen Stärkung ging die Route aber weiter westwärts, entlang des “Nouvelle Censiere” auf den 1780m hohen “Le Chasseron”. Der Aufstieg, auf einen der wohl schönsten Aussichtspunkte in der Gegend um den Neuenburger-See, war aber lange und zäh.

Donnerstag, 18. Aug 2011 – Durch das tolle Wetter und die bevorstehende Talfahrt motiviert, passierten wir zügig “Sté-Croix”, fuhren weiter entlang der Südflanke des “Aiguilles de Baulmes” und “La Suchet” nach “Vallorbe”. Die dort verspiessene extragrosse Portion Spaghetti, konnten wir gut brauchen, denn der Track durchs “Vallée de Joux” und hinauf auf den “Col du Marchairuz”, war zwar landschaftlich eindrucksvoll, aber auch recht kalorienvernichtend.

Freitag, 19. Aug 2011 – Auf der heutigen und letzten Etappe nach Genf, passierten wir den “Col de la Givrine”, fuhren zwischen franz. Grenze und “La Dôle” auf den “Col de la Combe Blanche” (franz.), traversierten danach die Grenze zu Frankreich und gönnten uns ein verdientes Mittagessen auf dem “Col de la Faucille”. Zum “Grande Finale” fuhren wir vorbei am “Le Colomby de Gex” und dann auf steinigem Untergrund, der uns 3 platte Reifen kostete, hinunter, in die sommerlich heisse Grossstadt am “Lac Léman”. Mit einem Sprung in das lang ersehnte und erfrischende Seewasser, ein paar verdienten Bieren vor dem “Jet d’eu” und einem langen, aber amüsanten Abend im “Café Rest. de l’aviation”, ging einmal mehr eine erlebnisreiche und unvergessliche Tour des SACCC dem Ende entgegen. [Bilder]